Sie sind hier: StartseiteWir über unsNachrichtenAbteilungsleiter P zu Besuch beim Bundessprachenamt in Hürth

Abteilungsleiter P zu Besuch beim Bundessprachenamt in Hürth

Lupe
Vizeadmiral Rühle mit der Vizepräsidentin des Bundessprachenamtes, Maria-Anna Wessel (2.v.l.), den Abteilungsleitern und der Leiterin Leitungsstab

Wer mit dem Bundessprachenamt noch nicht näher vertraut ist, mag sich fragen: Was macht dieses Amt? Einen ersten Eindruck vermitteln schon die bloßen Zahlen: Fremdsprachausbildung in fast 50 Sprachen, jährlich rund 20.000 Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmer, 20.000 Stunden Dolmetschen und 180.000 übersetzte Seiten. "Damit ist das Bundessprachenamt als Bundesoberbehörde ein wichtiger Dienstleister für das Verteidigungsressort und den öffentlichen Dienst", hob Vizepräsidentin Maria-Anna Wessel beim Besuch des Abteilungsleiters Personal, Vizeadmiral Joachim Rühle, hervor. Der hochrangige Gast aus dem Bundesministerium der Verteidigung, der zu seinem "Antrittsbesuch" in Hürth war, lobte dabei auch die Flexibilität, mit der das BSprA seine Aufgaben wahrnimmt: "Gerade die Orientierung an den speziellen Bedürfnissen der Soldatinnen und Soldaten sowie der zivilen Lehrgangsteilnehmer ist ein Pfund, mit dem das Bundessprachenamt wuchern kann."

Vizeadmiral Rühle, der bereits zuvor an der Leitungsspitze der Abteilung Planung und der Abteilung Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung stand, bringt vor allem als ehemaliger Unterabteilungsleiter bei der "alten" PSZ im BMVg profunde Kenntnisse im "Personalgeschäft" mit. Und als "Marinemann", der unter anderem als Kommandant des Zerstörers "Mölders" die Weltmeere befahren hat, kann er auch einschätzen, wie wichtig eine gute Sprachausbildung in einem zunehmend internationalen Umfeld und in multinationalen Einsatzstrukturen ist.








Stand vom 19.11.2014 | Text & Foto: PrSt/BSprA / BSprA