Sie sind hier: StartseiteWir über unsNachrichten"Übersetzen in die Zukunft" - 2. Fachkonferenz des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer erneut unter der Schirmherrschaft des Bundessprachenamtes

"Übersetzen in die Zukunft" - 2. Fachkonferenz des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer erneut unter der Schirmherrschaft des Bundessprachenamtes

Bildungsministerin Schavan am Stand des Bundessprachenamtes Foto: Zundl (BSprA) Lupe
Bildungsministerin Schavan am Stand des Bundessprachenamtes
Foto: Zundl (BSprA)

Vom 28. bis zum 30. September 2012 fand im Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin die 2. Fachkonferenz des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) statt. Dolmetschen und Übersetzen als ein Beitrag zur Verständigung zwischen den Völkern, aber auch das Streben nach Anerkennung des Berufsstandes der Übersetzer und Dolmetscher und die Förderung der Professionalität bei der Ausübung dieses Berufes: all dies stand erneut im Mittelpunkt dieser internationalen Fachkonferenz. Ziele, denen sich auch das Bundessprachenamt verpflichtet fühlt. Aus diesem Grund war der Präsident des Bundessprachenamtes - wie bereits 2009 bei der ersten Konferenz - gern dem Wunsch des BDÜ nachgekommen, die Schirmherrschaft über die Konferenz zu übernehmen.

Dolmetscher und Übersetzer aus 33 Ländern konnten auf der 2. Internationalen Fachkonferenz "Übersetzen in die Zukunft" unter dem Leitthema "Dolmetscher und Übersetzer: Experten für Fachkommunikation" begrüßt werden. Geprägt wurde der Kongress durch viele interessante Vorträge und Seminare, aber auch durch den regen Gedankenaustausch unter den Kolleginnen und Kollegen. Gefragte Gesprächspartner waren dabei auch die anwesenden Vertreter des Bundessprachenamtes, die ihre Erfahrungen aus der Arbeit bei einem großen Sprachendienstleister beisteuern konnten.

Angeregte Gespräche am Stand des Bundessprachenamtes zwischen Konferenzteilnehmern und Angehörigen des Bundessprachenamtes Foto: Zundl (BSprA) Lupe
Angeregte Gespräche am Stand des Bundessprachenamtes zwischen Konferenzteilnehmern und Angehörigen des Bundessprachenamtes.
Foto: Zundl (BSprA)

Teil des Kongresses war eine Stellenbörse, die bei den Besuchern großen Anklang fand. Neben der Generaldirektion Übersetzen und Dolmetschen sowie weiteren Sprachendiensten war hier auch das Bundessprachenamt mit einem Stand vertreten. Mit großem Interesse ließen sich die Kongressteilnehmer über das Bundessprachenamt als Arbeitgeber informieren, bei dem Dolmetscher und Übersetzer unter attraktiven Bedingungen ihrem Beruf nachgehen können. Darüber hinaus waren viele Freiberufler an den Voraussetzungen einer freien Mitarbeit für das Bundessprachenamt interessiert.

Eröffnet wurde der Kongress durch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Anette Schavan, die es sich nicht nehmen ließ, auch den Stand des Bundessprachenamtes zu besuchen. Dabei zeigte sie sich gut über unser Amt informiert, da das Bundessprachenamt auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihres Ressorts ein wichtiger Dienstleister im Bereich der Sprachausbildung ist.

Am Weltübersetzertag, dem 30. September, ging die Internationale Fachkonferenz 2012 "Übersetzen in die Zukunft" des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer in Berlin zu Ende. "Die zweite Fachkonferenz mit mehr als 1.350 Teilnehmern aus aller Welt war ein voller Erfolg", zog BDÜ-Präsident André Lindemann positiv Bilanz. Sein Dank zum Abschluss der Konferenz galt auch dem Bundessprachenamt. Damit verbunden war die Einladung zur nächsten großen Veranstaltung für Dolmetscher und Übersetzer: zum 20. Weltkongress der FIT (Fédération Internationale des Traducteurs) 2014 in Berlin.



Stand vom 30.10.2012 | Text: Gröschl (BSprA) | Fotos: Zundl (BSprA)