Sie sind hier: StartseiteWir über unsNachrichtenPräsident Steimels besuchte Referat SMD 10 in Geilenkirchen

Präsident Steimels besuchte Referat SMD 10 in Geilenkirchen

Präsident Wolfgang Steimels vor einer NATO E-3A AWACS. Die Beschäftigten von SMD 10 unterstützen sprachmittlerisch auch die Tätigkeit dieses Verbands. Foto: Andreas Hunold/SMD 10.Lupe
Präsident Wolfgang Steimels vor einer NATO E-3A AWACS. Die Beschäftigten von SMD 10 unterstützen sprachmittlerisch auch die Tätigkeit dieses Verbands. Foto: Andreas Hunold/SMD 10.

Am 25. März besuchte der Präsident des Bundessprachenamtes, Wolfgang Steimels, das Referat SMD 10, das vorrangig für das Zentrum für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr (ZVBw), aber auch mit einem Mitarbeiter für den NATO E-3A Verband tätig ist. Geführt durch den Referatsleiter sind bei SMD 10 in Geilenkirchen insgesamt 12 Übersetzerinnen und Übersetzer (die fast ausnahmslos auch Besprechungsdolmetscheraufgaben wahrzunehmen haben) tätig. Darüber hinaus sind hier auch drei Überprüfer und Überprüferinnen beschäftigt, die die Qualität übersetzter Texte nach dem 4-Augen-Prinzip sicherstellen. Auch ein Konferenzdolmetscher für Russisch sowie eine Fremdsprachenassistentin und zwei Bürokräfte sind bei SMD 10 beschäftigt.

SMD 10 stellt mit diesem Personal die Kommunikation insbesondere in den Sprachen Russisch, Englisch und Französisch sicher. Daneben werden - im Rahmen der Restauslastung - auch Polnisch, Tschechisch, Spanisch und Italienisch bedient. Im vergangenen Jahr dolmetschten die Beschäftigten des Referates (inklusive Vor- und Nachbereitung) insgesamt rund 7500 Stunden, wobei der Löwenanteil mit rund drei Vierteln auf Russisch entfiel.

Neben der Erledigung von Übersetzungen und Überprüfungen begleiten die Referatsangehörigen Inspektoren des ZVBw bei einer Vielzahl von Rüstungskontrolleinsätzen im In- und Ausland. Dabei treffen sie auch wiederholt auf ausländische Rüstungskontrolloffiziere, die im Bundessprachenamt in Hürth Deutsch als Fremdsprache gelernt haben und im Rahmen ihrer Verwendungen in ihren Heimatländern immer wieder mit dem Zentrum für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr zusammenarbeiten.

Bei seinem Antrittsbesuch informierte sich Präsident Steimels vor allem über die Integration der Beschäftigten des Referats SMD 10 in das ZVBw. Wie andere Referate auch, gehört SMD 10 erst seit 2003 in dieser Struktur zum Bundessprachenamt. Zudem ließ sich Präsident Steimels durch Vertreter des ZVBw über den Auftrag des Zentrums für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr unterrichten. Die sich daraus für SMD 10 ergebenden konkreten Aufgaben und Herausforderungen wurden dem Präsidenten vom Referatsleiter SMD 10, RDir Nier, erläutert.

Nach seinem Besuch in der Selfkantkaserne in Geilenkirchen-Niederheid traf sich Wolfgang Steimels mit Geilenkirchens Bürgermeister Andreas Borghorst zu einem Gespräch. Präsident Steimels unterrichtete den Bürgermeister dabei über die Tätigkeiten des Bundessprachenamtes und seiner derzeit 19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort in Geilenkirchen.

Im Anschluss an die Pflege der Kontakte zur örtlichen Politik besuchte Präsident Wolfgang Steimels den NATO E-3A Verband, der für seine Frühwarn- und Überwachungsflugzeuge (AWACS) bekannt ist. Auch dieser in Geilenkirchen-Teveren stationierte Truppenteil wird sprachmittlerisch von den Beschäftigten von SMD 10 betreut.


Bilder

Beschäftigte des Referats SMD 10 in Geilenkirchen mit Präsident Wolfgang Steimels am 25. März 2009. Foto: Alexandra Leonhardt/ZVBw S6 Fotostelle. Lupe
Beschäftigte des Referats SMD 10 in Geilenkirchen mit Präsident Wolfgang Steimels am 25. März 2009.
Foto: Alexandra Leonhardt/ZVBw S6 Fotostelle.
Präsident Wolfgang Steimels mit dem Referatsleiter SMD 10, RDir Norbert Nier, und AN Andreas Hunold vor dem Tower des NATO E-3A Verbands. Foto: Andreas Hunold/SMD 10. Lupe
Präsident Wolfgang Steimels mit dem Referatsleiter SMD 10, RDir Norbert Nier, und AN Andreas Hunold vor dem Tower des NATO E-3A Verbands.
Foto: Andreas Hunold/SMD 10.


Stand vom 30.03.2009 | Text: Bundessprachenamt/ Wolfgang Sender | Foto: Bundessprachenamt/ Wolfgang Sender/ Linda Woitha