Sie sind hier: StartseiteWir über unsNachrichten1:0 für Freundschaft und Spielspaß in Hürth

1:0 für Freundschaft und Spielspaß in Hürth

Letzte Abstimmung vor dem Spiel: Ausländische Lehrgangsteilnehmer klären die Taktik.Lupe
Letzte Abstimmung vor dem Spiel: Ausländische Lehrgangsteilnehmer klären die Taktik.

Die Sieger des diesjährigen Internationalen Hallenfußballturniers der Betriebssportgemeinschaft des Bundessprachenamtes in Hürth standen relativ früh fest: Es waren Freundschaft und Spielspaß. Bereits zum 19. Mal hatte die Freizeitmannschaft des Bundessprachenamtes am 22. November zum Turnier geladen. Und wie in den Vorjahren ging es auch in diesem Jahr um Ruhm und Ehre. Ein besonderes Anliegen war dies für diejenige Mannschaft, die sich aus ausländischen Lehrgangsteilnehmern zusammensetzte, die am Bundessprachenamt Deutsch lernen. Die Offiziere und Unteroffiziere aus Asien, Afrika und Europa bildeten ein Team und standen Lokalgrößen wie der Betriebssportgemeinschaft der Stadt Brühl oder der Betriebssportgemeinschaft der Kreissparkasse Köln gegenüber. Schlussendlich konnte das internationale Team aus Soldatinnen und Soldaten durch sein kreatives und schnelles Mannschaftsspiel überzeugen. Die ausländischen Lehrgangsteilnehmer erreichten zwar nur den fünften Platz unter den zehn teilnehmenden Mannschaften, im Unterschied zu anderen Mannschaften gingen sie jedoch fast ohne Training an den Start.

Eine etwas schlechtere Platzierung erzielte die Mannschaft der Betriebssportgemeinschaft des Bundessprachenamtes, die das Turnier ausrichtete. Sie kam nur auf Platz sieben, angesichts der perfekt vorbereiteten Veranstaltung war sie jedoch der heimliche Sieger des Wettbewerbs. Nur durch ihre Initiative wurde die sportliche und persönliche Begegnung zwischen Fußballspielern des Kölner Raums und den ausländischen Offizieren am Bundessprachenamt möglich. "Gerade diese Begegnungen sind ausgesprochen wichtig", erläuterte der Präsident des Bundessprachenamtes, Wolfgang Steimels. "Bei einem solchen Wettbewerb sollte nicht nur der Sport, sondern auch das gesellige Beisammensein möglich sein, damit sich ausländische Lehrgangsteilnehmer und Deutsche noch besser kennenlernen können", so Steimels weiter. Der Vorsitzende der BSG Bundessprachenamt, Waldemar Heine, verwies in seinem Grußwort noch auf eine weitere Bedeutung der Betriebssportgemeinschaft. Seit jeher begreife sich diese als Integrationsmöglichkeit für neue Kolleginnen und Kollegen beim Bundessprachenamt. Durch den gemeinsamen Sport können zuversetzte Beschäftigte schnell Anschluss finden, so Heine.

Angesichts dieser Leistungen des Sports war die Platzierung des diesjährigen Turniers fast nebensächlich: Den ersten Platz des Turniers belegte die Betriebssportgemeinschaft der Stadt Brühl, es folgte die Mannschaft "Die Galaktischen" aus Düsseldorf und die Betriebssportgemeinschaft der Kreissparkasse Köln.


Bilder

Der Präsident des Bundessprachenamtes, Wolfgang Steimels, hält ein Grußwort zur Eröffnung des Turniers. Waldemar Heine (links) hatte die Veranstaltung eröffnet. Lupe
Der Präsident des Bundessprachenamtes, Wolfgang Steimels, hält ein Grußwort zur Eröffnung des Turniers. Waldemar Heine (links) hatte die Veranstaltung eröffnet.
Grenzenloses sportliches Interesse. Ein ausländischer Lehrgangsteilnehmer aus Aserbaidschan (Mitte) verfolgt gemeinsam mit Fußballern aus der Kölner Region ein laufendes Spiel. Lupe
Grenzenloses sportliches Interesse. Ein ausländischer Lehrgangsteilnehmer aus Aserbaidschan (Mitte) verfolgt gemeinsam mit Fußballern aus der Kölner Region ein laufendes Spiel.
Leicht durchgeschwitzt erreichte dieser Fußballspieler aus Aserbaidschan (links) die Zuschauertribüne. Der Respekt seines Kameraden war ihm für seine Leistung sicher. Lupe
Leicht durchgeschwitzt erreichte dieser Fußballspieler aus Aserbaidschan (links) die Zuschauertribüne. Der Respekt seines Kameraden war ihm für seine Leistung sicher.
Er wehrte den Ball erfolgreich ab. Der Hausmeister des Bundessprachenamtes Sven Papendick (schwarzes Dress) überzeugte durch eine starke Haltequote. Lupe
Er wehrte den Ball erfolgreich ab. Der Hausmeister des Bundessprachenamtes Sven Papendick (schwarzes Dress) überzeugte durch eine starke Haltequote.
Gleich zu Beginn des Turniers traf die Betriebssportgemeinschaft Fußball des Bundessprachenamtes auf harte und unerbittliche Gegner: Die BSG Stadt Brühl überzeugte durch genaues Passspiel und viel Dynamik… Lupe
Gleich zu Beginn des Turniers traf die Betriebssportgemeinschaft Fußball des Bundessprachenamtes auf harte und unerbittliche Gegner: Die BSG Stadt Brühl überzeugte durch genaues Passspiel und viel Dynamik…
...dabei ging sie sprichwörtlich über Leichen. Lupe
...dabei ging sie sprichwörtlich über Leichen.
''Doppelflanke'' einmal anders. Zwei ausländische Lehrgangsteilnehmer drücken das Spiel in die gegnerische Hälfte. Lupe
''Doppelflanke'' einmal anders. Zwei ausländische Lehrgangsteilnehmer drücken das Spiel in die gegnerische Hälfte.
Die Sekunde der Erkenntnis: Der Ball ist drin und die Lehrgangsteilnehmer führen hier mit 2:0 gegen den 1. FC Kölsch. Lupe
Die Sekunde der Erkenntnis: Der Ball ist drin und die Lehrgangsteilnehmer führen hier mit 2:0 gegen den 1. FC Kölsch.

nach obennach oben

Stand vom 22.11.2008 | Text/Fotos: Wolfgang Sender