Sie sind hier: StartseiteProdukte und DienstleistungenSprachprüfungenDef. der LeistungsstufenLeistungsstufe 3

Leistungsstufe 3

H / Hören

Kommunikationsrahmen:

Äußerungen - auch in größeren Gruppen und bei Vorträgen - über nicht sehr vertraute allgemeine und beruflich-fachliche Themen aus Bereichen wie z.B. Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Technik sowie über Themen des eigenen Arbeitsfeldes.

Sprachliches Können:

Verstehen von Äußerungen, die explizite und implizite Informationen enthalten. Die Stilebenen werden meistens unterschieden, auch Humor und Ironie werden häufig erkannt. Um Wiederholung muß nur selten gebeten werden. Äußerungen in den Medien und Gespräche unter Muttersprachlern werden global und überwiegend auch im Detail verstanden. Regionalformen und Dialekte werden jedoch nicht immer erfaßt


M / Sprechen

Kommunikationsrahmen:

Kommunikation auch in nicht sehr vertrauten allgemeinen oder beruflich-fachlichen Situationen, wie z.B. Vorträge, Verhandlungen, Präsentationen und Briefings. Dabei handelt es sich um Themen aus Bereichen wie z.B. Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Technik sowie um Themen des eigenen Arbeitsfeldes. In solchen Situationen wird u.a. beschrieben, argumentiert, begründet und systematisch erörtert.

Sprachliches Können:

Inhaltlich richtige und wirkungsvolle Umsetzung von Sprechabsichten. Die Sätze sind meistens gut strukturiert. Sinnentstellende Fehler im Rahmen der sprachlichen Mittel (Aussprache, Wortschatz und Grammatik) kommen kaum noch vor. Die Ausdrucksweise ist der Situation angemessen. Die Sprache wirkt fließend.


L / Lesen

Kommunikationsrahmen:

Texte im Rahmen auch nicht sehr vertrauter allgemeiner und beruflich- fachlicher Bereiche. Die Texte stammen u.a. aus Zeitungen, Zeitschriften, dienstlichem und privatem Schriftgut. Sie enthalten Themen aus Bereichen wie z. B. Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Technik sowie Themen des eigenen Arbeitsfeldes.

Sprachliches Können:

Verstehen von Texten, die explizite und implizite Informationen enthalten. Die Stilebenen werden meistens unterschieden, auch Humor und Ironie werden häufig erkannt. Texte werden global, selektiv und im Detail verstanden. Ein Wörterbuch wird gelegentlich benötigt. Das Lesetempo ist noch nicht das eines Muttersprachlers.


S / Schreiben

Kommunikationsrahmen:

Kommunikation auch in nicht sehr vertrauten allgemeinen oder beruflich- fachlichen Bereichen, wie z.B. Verfassen von privaten Briefen oder dienstlichen Schreiben, Berichten, Stellungnahmen und Ausarbeitungen. Dabei handelt es sich um Themen aus Bereichen wie z.B. Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und Technik sowie um Themen des eigenen Arbeitsfeldes.

Sprachliches Können:

Inhaltlich richtige und wirkungsvolle Umsetzung von Schreibabsichten. Die Sätze sind meistens gut strukturiert; Fehler im Rahmen der sprachlichen Mittel (Rechtschreibung, Wortschatz und Grammatik) kommen gelegentlich vor. Die Ausdrucksweise ist dem Anlaß angemessen, die Sprache wirkt fließend.



|
Stand vom: 01.10.2008 | Autor: Pressestelle Bundessprachenamt