Sie sind hier: StartseiteProdukte und DienstleistungenSprachprüfungenDef. der LeistungsstufenLeistungsstufe 2

Leistungsstufe 2

H / Hören

Kommunikationsrahmen:

Äußerungen - auch im Dialog oder in kleinen Gruppen - über vertraute allgemeine und berufliche Themen, wie z.B. Umwelt, Ausbildung oder Arbeitsabläufe. Die Hörsituation ist eindeutig, muss jedoch nicht durch äußere Bedingungen (wie z.B. durch Ort und Zeit) geprägt sein.

Sprachliches Können:

Verstehen von Äußerungen, die explizite und einige implizite Informationen enthalten. Gliederungssignale für komplexere Gedankenführungen, wie z.B. "obwohl" und "anstatt", werden erkannt. Unterschiede in den Stilebenen der Sprache werden jedoch nicht immer erkannt. Der Gesprächspartner wird gelegentlich um Wiederholung gebeten. Äußerungen über unbekannte Sachgebiete in den Medien und Gespräche unter Muttersprachlern werden meist nur global verstanden.


M / Sprechen

Kommunikationsrahmen:

Kommunikation in alltäglichen und beruflichen Situationen, die zwar inhaltlich eindeutig sind, jedoch nicht durch äußere Bedingungen stark geprägt sein müssen. Dabei geht es um Themen wie z.B. Umwelt, Ausbildung oder Arbeitsabläufe. In solchen Situationen wird u.a. beschrieben, erklärt, berichtet und die persönliche Meinung ausgedrückt.

Sprachliches Können:

Inhaltlich richtige Umsetzung von Sprechabsichten. Die Sätze sind in der Regel einfach strukturiert. Schwierige oder noch nicht vertraute Strukturen werden umgangen. Sinnentstellende Fehler im Rahmen der sprachlichen Mittel ( Aussprache, Wortschatz und Grammatik) kommen noch vor. Die Ausdrucksweise ist der Situation meistens angemessen, auch wenn die Sicherheit im Gebrauch der Sprache nicht immer gegeben ist.


L / Lesen

Kommunikationsrahmen:

Texte über vertraute allgemeine und fachliche Themen, z.B. aus Zeitungen, Fachzeitschriften und dienstlichem Schriftgut.

Sprachliches Können:

Verstehen von Texten, die explizite und einige implizite Informationen enthalten. Texte können mit Hilfe eines zweisprachigen Wörterbuchs global, selektiv und im Detail verstanden werden, obwohl - im Vergleich zum Muttersprachler - noch sehr langsam gelesen wird.


S / Schreiben

Kommunikationsrahmen:

Kommunikation in vertrauten allgemeinen oder beruflichen Bereichen, wie z.B. Verfassen von privaten Briefen und dienstlichen Schreiben, Kurzberichten und Vermerken.

Sprachliches Können:

Inhaltlich richtige Umsetzung von Schreibabsichten. Die Sätze sind in der Regel einfach strukturiert. Schwierige oder noch nicht vertraute Strukturen werden umgangen. Fehler im Rahmen der sprachlichen Mittel (Rechtschreibung, Wortschatz und Grammatik) kommen vor. Die Ausdrucksweise ist dem Anlaß meistens angemessen, auch wenn die Sicherheit im Gebrauch der Sprache nicht immer gegeben ist.



|
Stand vom: 01.10.2008 | Autor: Pressestelle Bundessprachenamt