Sie sind hier: StartseiteProdukte und DienstleistungenSprachprüfungenDef. der LeistungsstufenLeistungsstufe 1

Leistungsstufe 1

H / Hören

Kommunikationsrahmen:

Feststehende Wendungen, eindeutige Inhalte und Aussagen zu alltäglichen Belangen, wie z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Geschäft oder am Arbeitsplatz. Die Hörsituation ist eindeutig und durch äußere Bedingungen wie Zeit und Ort stark geprägt.

Sprachliches Können:

Verstehen von konkreten Äußerungen in kurzen, einfachen Sätzen. Einfache Gliederungssignale, wie z. B. "zuerst" und "schließlich", werden erkannt. Der Gesprächspartner spricht langsam und muss sich evt. wiederholen. Hörtexte aus den Medien und Gespräche zwischen Muttersprachlern können in der Regel nur verstanden werden, wenn sie inhaltlich eindeutig sind.


M / Sprechen

Kommunikationsrahmen:

Kommunikation in typischen Alltagssituationen, die durch äußere Bedingungen wie Zeit und Ort stark geprägt sind, wie z.B. Einkaufen, dienstliche Routine-angelegenheiten und Benutzung von Verkehrsmitteln. Dabei werden u. a. Fragen gestellt und Feststellungen getroffen.

Sprachliches Können:

Inhaltlich richtige Umsetzung von Sprechabsichten. Die sprachlichen Äußerungen sind kurz und einfach. Sinnentstellende Fehler im Bereich der sprachlichen Mittel (Aussprache, Wortschatz und Grammatik) sind häufig. Die Ausdrucksweise wirkt selten natürlich, Wiederholungen sind üblich.


L / Lesen

Kommunikationsrahmen:

Eindeutige Texte, die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem täglichen privaten oder beruflichen Leben stehen, wie z. B. Anzeigen, Schilder, Formulare oder Mitteilungen.

Sprachliches Können:

Inhaltlich einfache Texte können global verstanden und einzelne Informationen durch genaues oder selektives Lesen herausgefunden werden. Texte werden häufig erst unter Zuhilfenahme eines zwei-sprachigen Wörterbuchs verstanden.


S / Schreiben

Kommunikationsrahmen:

Kommunikation im Bereich einfacher allgemeiner Grundbedürfnisse, wie z. B. Schreiben von Listen, Notizen, kurzen FAX-Texten und Postkarten sowie Ausfüllen von Vordrucken und Verfassen von einfachen Anfragen.

Sprachliches Können:

Inhaltlich richtige Umsetzung von Schreibabsichten. Die sprachlichen Äußerungen sind kurz und einfach. Fehler im Bereich der sprachlichen Mittel (Rechtschreibung, Wortschatz und Grammatik) sind häufig. Die Ausdrucksweise wirkt selten natürlich.



|
Stand vom: 01.10.2008 | Autor: Pressestelle Bundessprachenamt